Groundhopping bei Atalanta Bergamo

Bei unserer Groundhopping-Reise durch Norditalien besuchten wir bereits die Partie Juventus Turin gegen US Palermo. Im zweiten Teil der Reise ging es für uns weiter in die Kleinstadt Bergamo, zur Überraschungsmannschaft Atalanta, die sich ernsthafte Hoffnungen auf einen internationalen Startplatz machen kann. Gegner war der Abstiegskandidat FC Crotone aus dem Süden Italiens. Bergamo ist eine Stadt, die wir schnell ins Herz geschlossen haben und auch das Stadion hatte einen ganz besonderen Charme.

Tickets, Anreise & Parkplätze

Nach dem Frühstück fuhren wir von Turin knapp 180 Kilometer nach Bergamo. Um 18 Uhr erwartet uns hier die Partie von Atalanta Bergamo gegen den FC Crotone. Die Erwartungen an die Partie waren klar: im Gegensatz zum modernen "Fußballtempel" von Juventus Turin, erwarteten wir den klassischen italienischen Flair, emotionale Zuseher und leidenschaftliche Ultras. Wir wurden nicht enttäuscht.

 

Die Tickets (von  fussballreisen.at) bekamen wir relativ einfach und unkompliziert über die Website listicket.com. Eine kurze Registrierung, die Sitzplatzwahl und eine einfache Zahlung mit der Kreditkarte später, schon war der zweite Teil unserer Reise organisiert. Vorher informierten wir uns noch über die Lage des Stadions und waren sehr froh, dass die legendäre "Città alta", also das Altstadtzentrum Bergamos, zu Fuß nur circa 30 Minuten vom Stadion entfernt lag. Wir entschieden uns den Parkplatz des Stadions zu benutzen, der mit einem Fußweg von circa 15 Minuten vom Stadion selbst erreichbar ist. Leider öffnet dieser Parkplatz erst knapp vor der Partie.

 

Da wir jedoch bereits am Vormittag angereist waren, war dieser noch geschlossen. Sollte man relativ knapp vor Anpfiff kommen, ist der Parkplatz aber bestimmt eine gute Alternative und mit drei Euro halbwegs günstig.

 

Glücklicherweise bekamen wir direkt neben dem Stadion einen Parkplatz. Besser hätte es nicht klappen können. Nachdem wir die ersten Eindrücke des Stadions sammeln konnten, machten wir uns auf den Weg in die Altstadt.

Sightseeing & die Altstadt von Bergamo

Zum Groundhopping gehört für uns eindeutig auch möglichst viele Eindrücke der besuchten Städte zu bekommen. Das ist durch enge Zeitpläne oft nicht einfach. In Bergamo gelang es uns jedoch glücklicherweise gut, da wir circa sechs Stunden Zeit bis zum Anstoß hatten.

 

Direkt auf dem Stadionvorplatz gab es einen Bauernmarkt mit vielen regionalen Spezialitäten. Zwei Stücke "focaccia" und ein paar weitere Einkäufe später, ging es für uns weiter in Richtung Altstadt. Diese ist auf einem kleinen Hügel gelegen und überraschte uns sehr. Wir wussten über Bergamo relativ wenig und waren über die Größe der beeindruckenden Altstadt überrascht. Wunderschön erhaltene Gebäude, gewaltige Stadtmauern und eine wundervolle Aussicht, die zu jeder Fußballreise nach Bergamo dazu gehören.

 

Bei einem guten Kaffee ließen wir es uns in der Sonne gut gehen. Generell hatten wir mit dem Wetter absolutes Glück. An jedem Tag hatten wir strahlenden Sonnenschein und zwischen 12 und 18 Grad, für einen Fußballtrip im Februar wirklich perfekt. Rechtzeitig ging es für uns dann wieder retour Richtung Stadion, um 18 Uhr steigt dann endlich die Partie.

 

Das Stadio Atleti Azzurri d'Italia

Wir waren gut anderthalb Stunden vor Spielbeginn bereits am Stadion und genossen die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf den guten Plätzen der Tribüne. Auf das alkoholfreie Bier verzichteten wir und beobachteten die Diskussionen vieler italienischer Fans und die Aufbauarbeiten der Ultras. Diese hatten für die Partie eine Choreografie vorbereitet.

 

Das Match Atalanta Bergamo - FC Crotone

Bei diesem Spiel traf mit Atalanta Bergamo eine absolute Überraschungsmannschaft auf einen Abstiegskandidaten. Nach einer schönen Choreografie startete dann die Partie. Lautstarke Ultras sorgten für eine tolle Atmosphäre, auch die weiteren Tribünen übernahmen immer wieder die Gesänge der Fankurve und die Stimmung war wie erwartet gut. Hier bekamen wir den alten italienischen Flair zu spüren.

 

 

Das Spiel selbst bewegte sich eher auf niedrigem Niveau. Nervosität und viele Ungenauigkeiten sowie Abspielfehler sorgten eher dafür, dass man das Gefühl hatte, zwei Abstiegskandidaten gegeneinander kämpfen zu sehen. Atalanta Bergamo ging mit 1:0 in Führung und konnte dieses Ergebnis auch über die Zeit retten. Ein toller Fußballabend mit ehrlichem, alten, italienischen Fußball, den man sich als Fußballfan unbedingt ansehen sollte. Sowohl die Stadt, als auch das Stadion waren wirklich sehenswert und die wohl positivste Überraschung der Reise.

 

Nach der Partie ging es für uns direkt über die naheliegende Schnellstraße auf die Autobahn nach Mailand, wo wir spät eincheckten und uns bereits auf eine Dusche freuten. Mehr zu unserem dritten und letzten Teil der Norditalien-Reise lest ihr in unserem Teil 3.

 

Das Video zur Reise

Unser Fazit zur Reise:

Philipp Bukowsky:

Nach dem relativ hektischen Start unserer Reise in Turin, freute ich mich auf eine kleinere, ruhigere Stadt und als Gegensatz zum Juventus Stadium, erhoffte ich mir einen schönen, alten, italienischen Flair mit gutem Support der Ultras. Ich wurde absolut nicht enttäuscht. Noch mehr begeistert hat mich aber die Stadt selbst. Bergamo ist eine wunderschöne Stadt, die ich definitiv noch einmal besuchen möchte. Die wunderschöne Altstadt, sehr freundliche Leute, keinerlei Hektik, absolut eine Reise wert.

 

Christian Scheucher:

Perfekt für Groundhopper. Die Stadt ist allemal einen Besuch Wert, ganz gleich ob fußballbegeistert oder nicht. Die Altstadt die auf einen Berg gebaut wurde, ist wunderschön, mit vielen versteckten Hinguckern. Das Stadion liegt im untern Teil der Stadt und kann man wohl am ehesten als "Old School" beschreiben. An sich nichts besonderes, besitzt es viel Charme und echte Fans, hier wird auch längsseits inbrünstig mitgesungen.