FC Southampton

2010 hat Katharina Liebherr den FC Southampton in der dritten englischen Liga übernommen. Mittlerweile spielt der Verein aus dem Süden Englands im Mittelfeld der Premier League. Und die Tendenz zeigt weiter nach oben.

 

Die einzige weibliche Klubbesitzerin Englands ist auch einer der erfolgreichsten Bosse überhaupt. Markus Liebherr war der Sohn von Hans Liebherr, dem Gründer des bekannten Baumaschinenunternehmens. Außerdem war er Eigentümer, der von ihm gegründeten MALI AG, die auf Getriebetechnik spezialisiert ist. Er erwarb den Verein 2009, die Saints waren gerade in die dritte Liga abgestiegen. Seine Tochter Katharina erbte den FC Southampton 2010.

 

Bild: (c) Ronnie Macdonald (flickr)
Bild: (c) Ronnie Macdonald (flickr)

 

Ihr wird häufig von englischen Medien vorgeworfen, dass sie sich nicht für den Verein interessiere und er nur ein weiteres Investment im Liebherr-Imperium darstelle. Nichtsdestotrotz führte sie den Club in das obere Mittelfeld der Premier League. Anfang November häuften sich Gerüchte, wonach Katharina Liebherr mit dem chinesischen Konzern Lander Sports Development über einen Verkauf

verhandle. Als Verkaufswert werden 200 Millionen Pfund, umgerechnet ungefähr 233 Millionen Euro genannt.

 

1885 gegründet, spielte der FC Southampton erst mit Einführung der Football League Third Division 1922 im englischen Ligabetrieb mit. In den Folgejahren war der Verein, mit Ausnahme einer siebenjährigen Unterbrechung, in der zweiten Liga vertreten. Erst 1966 schaffte man den Durchbruch in die höchste Spielklasse Englands, allerdings nur für acht Jahre. Nach einem erneuten vierjährigen Anlauf, konnte man sich nun bis 2005 in der ersten Liga festsetzen. Nach einigen Jahren in der Championship folgte der Neuanfang in der dritthöchsten Spielklasse.

 

 

Der FC Southampton zählte nie zu den erfolgreichen Vereinen Englands. Einmal, im Jahr 1976, konnte man den FA-Cup gewinnen. Außer einigen Finalteilnahmen in den verschiedenen Pokalwettbewerben und einem Vizemeistertitel kann man aber bis heute keine nennenswerte Erfolge verzeichnen. Einen Namen hat sich der Klub vor allem durch die Entwicklung vieler erfolgreicher Spieler gemacht. Die bekanntesten sind wahrscheinlich Gareth Bale, Luke Shaw und Alex Oxlade-Chamberlain. Der im Sommer 2016 verkaufte Sadio Mané ist mit 41,2 Millionen Euro der teuerste Verkauf der Vereinsgeschichte. Trotz diesen hochkarätigen Abgängen schafft der FC Southampton fast jedes Jahr eine Steigerung, mitverantwortlich dafür sind die ausgezeichneten Trainerverpflichtungen. Mit Mauricio Pochettino und Ronald Koeman waren zwei der besten Übungsleiter der Premier League in den letzten Jahren bei den Saints tätig. Auch der aktuelle Chefcoach Claude Puel muss sich vor Mourinho und Guardiola nicht verstecken. Am Aufstieg des Vereins maßgeblich beteiligt ist ein Mann, von dem man es anfangs nicht erwarten würde. Der ehemalige Eishockeyspieler und -trainer Ralph Krueger ist seit 2014 Präsident, nachdem Katharina Liebherr sich mit dem von ihrem Vater auserwählten CEO, Nicola Cortese, zerstritten hatte und dieser zurücktrat. Ralph Krueger hatte vor seinem Engagement bei Southampton nichts mit Fußball zu tun und nicht wenige waren verwundert, als Katharina Liebherr ihn zum Berater des Vereins ernannte. Im März 2014 wurde er dann zum Präsidenten gewählt.

 

Heimstätte - St. Mary's Stadium

Bild: (c) cfcunofficial (flickr)
Bild: (c) cfcunofficial (flickr)

Seine Spiele trägt der FC Southampton im St. Mary's Stadium aus. Es fasst 32.505 Zuschauer und wurde 2001 eröffnet. Auch wenn der FC Southampton verkauft wird, für den Verein sollte es kein Problem sein, durch die exzellente Jugendarbeit, das tolle Stadion und die loyalen Fans weiterhin mindestens im Mittelfeld der Premier League mitzuspielen.

Ein Bericht von Johannes Hauser


Weitere Berichte zum Thema "Das Geld und der Fußball":

Bild: (c) Matthew Wilkinson
Bild: (c) Matthew Wilkinson

Manchester United unter Malcolm Glazer

Bild: (c) fussballwelt.at
Bild: (c) fussballwelt.at

Chelsea FC unter Abramowitsch

Bild: (c) Jon Candy
Bild: (c) Jon Candy

Cardiff City unter Vincent Tan