Fußballreise AC Milan - San Siro

Das legendäre San Siro Stadion von Mailand (auch unter den Namen Giuseppe-Meazza-Stadion bekannt, wir bekamen jedoch überall nur "San Siro" zu sehen), Heimstätte der beiden Traditionsklubs Inter Mailand und AC Milan. Ein Stadion, das sich jeder Fußballfan unbedingt ansehen muss. Auch wenn es bestimmt nicht das modernste oder schönste Stadion ist, hat es seinen eigenen Reiz und ist auf seine Art und Weise einzigartig. Wir besuchen im dritten Teil unserer Norditalien-Reise die Partie AC Milan gegen Fiorentina. 

Planung, Tickets & Organisation

Durch dichten Nebel fuhren wir nach der Partie Atalanta Bergamo gegen den FC Crotone von Bergamo nach Mailand. Ein sichtlich verwirrtes Navi half uns wenig weiter. Irgendwo sollte doch hier das San Siro sein? Wir kamen in unserem Hotel B&B San Marino an und waren begeistert vom Luxus des 3-Sterne-Hotels. Gut, nach unserer letzten Nacht in Turin war es auch nicht schwer für ein Hotel zu glänzen. Der Wunsch ein Hotelzimmer mit Blick auf das San Siro zu bekommen, wurde erfüllt. Glaubten wir zumindest, denn bis auf den Nebel war absolut nichts zu erkennen. Wir hatten keine Ahnung, ob wir noch 200 Meter zum San Siro gehen mussten oder das Stadion direkt vor unserer Nase war. Der folgende Morgen brachte dann die Aufklärung.


Die Tickets (mit freundlicher Unterstützung von fussballreisen.at) für die Partie kauften wir erneut über listicket.com, Längsseite auf Höhe der Mittellinie - perfekt! Das Hotel buchten wir relativ rasch über Booking.com und waren begeistert davon. Direkt gegenüber vom San Siro gelegen, sehr sauber, gemütliche Betten, einfach perfekt. Nach zwei langen Tagen mit viel Sightseeing in Turin und Bergamo, waren wir heilfroh im Hotel zu sein. Direkt daneben gab es ein American Diner, das uns mit der tollen Qualität und den günstigen Preisen absolut überrascht hat.

 

 

Kollege Christian bestellte sich, wohl etwas übereifrig, einen Cheeseburger und einen "Chili-Dog", während ich mir einen Chicken-Burrito gegönnt habe, da ich nur eine Kleinigkeit essen wollte. Es war dann doch etwas mehr. Gemütlich aßen wir auf dem Zimmer, während wir, wie sollte es auch anders sein, im Fernsehen Fußball sahen. Empoli gegen Lazio wurde gerade übertragen. Perfekt um einen tollen Fußballtag ausklingen zu lassen.

 

Das San Siro in Mailand

Nach einer angenehmen Nacht war die Neugierde groß, wie denn das San Siro in der Realität so aussehen würde. Die dichte Nebelsuppe hatte sich verzogen und der Anblick des San Siros war ein kleiner "Schock". Derartig riesig und bombastisch hatten wir es uns nicht vorgestellt. Auch wenn es nicht gerade eine Augenweide ist, war der Anblick früh Morgens absolut beeindruckend.

 

Nach einem reichhaltigen Frühstück ging es für uns direkt zum Stadion. Wir wollten hier erste Fotos von diesem gewaltigen Ungetüm machen. Ein kleiner Besuch im San Siro Store durfte auch nicht fehlen, in dem Fanartikel beider Mailänder Vereine verkauft wurden.

Sightseeing in Mailand

Das San Siro ist circa sechs Kilometer vom Stadtzentrum entfernt, weshalb wir uns für die U-Bahn entschieden haben. Einen direkten Anschluss in Richtung Innenstadt gibt es, unseres Wissens nach, leider nicht. Es war also Umsteigen angesagt. Absolut positiv dagegen: ein Stadtticket für die U-Bahn kostet nur € 1,50.

 

Unser Plan für den Tag war einfach: möglichst viele Eindrücke von der Stadt sammeln, den Dom besuchen, Zeit genießen und viele Sehenswürdigkeiten in den wenigen Stunden abklappern. Ausgestiegen sind wir bei der U-Bahn-Station "Lanza", nur wenige Gehminuten vom "Castello Sforzesco" entfernt. Ein beeindruckendes Bauwerk! Durch den Park spazierten wir Richtung Nord-Osten zum "Arco della Pace", ehe wir wieder zurück in Richtung Stadtzentrum gingen.

 

 

Wenn man schon in Mailand ist, muss man sich natürlich den Dom ansehen. Dieser beeindruckte uns bei bei mittlerweile schönem Wetter. Direkt an den Domplatz grenzt die "Galleria Vittorio Emanuele II", die legendäre überdachte Einkaufsgalerie in Mailand. Das nötige Kleingeld sollte man hier auf jeden Fall mitbringen. Wir machen nur ein paar Fotos und schlendern weiter durch die Innenstadt. Kurz darauf entdeckten wir neben dem Milan und Inter, auch einen Juventus Turin Store, direkt in Mailand. In vielen anderen Städten absolut undenkbar. Wir lassen uns aber nicht abschrecken und schlagen zu.


Zwei Männer auf Nahrungssuche. Wir stoßen, nicht weit vom Stadtzentrum, auf ein wirklich nettes Lokal, in dem wir eine Pizza und Gnocchi genießen. Kurz darauf entspannen wir noch in der Sonne im Park, trinken einen Kaffee, bzw. ein kühles Blondes und machen uns langsam aber sicher auf den Rückweg in den Stadtteil San Siro.

 


Das San Siro vor dem Anpfiff

Drei Stunden vor Anpfiff waren bereits einige Fans vor dem Stadion, diverse Fast-Food-Stände und Fan-Artikel Verkäufer bereiteten sich bereits auf die anstehende Partie vor. Wir wärmten uns noch kurz in der Lobby des Hotels, beobachtet von einem Goldfisch im Glas, bei einem Capuccino auf. Noch schnell ein Bier im Diner nebenan, bevor auch wir uns auf den Weg zum Stadion machten.

 

Das Match AC Milan - Fiorentina

Wir kamen relativ schnell und einfach durch die Sicherheitschecks, glücklicherweise auch mit der Spiegelreflexkamera. Hier wollte ich es unbedingt versuchen, um möglichst gute Fotos machen zu können. Die Ausgangslage vor der Partie war äußerst spannend, der AC Milan traf auf den direkten Verfolger aus der Toskana. Ein enges Match war zu erwarten.

 

Wir saßen gegenüber der großen Haupttribüne, auf einer etwas kleineren Tribüne in der ersten Reihe des Oberrangs. Grundsätzlich haben wir uns für diese Plätze entschieden, um möglichst gute Fotos machen zu können. Ein Geländer trübte dieses Vorhaben etwas, wir haben es aber dennoch ganz gut hinbekommen.

Der Support der Curva Sud von Milan war gut, auch wenn das Stadion natürlich bei weitem nicht ausverkauft war. Die Zeiten sind in Mailand seit einigen Jahren vorbei. Durch die fehlenden Fans und das viel zu große Stadion, kam leider keine große Stimmung auf. Zwar war die Atmosphäre des Stadions absolut beeindruckend und auch der Gedanke an eine ausgekaufte Arena hier mit Gänsehaut behaftet, aber im Moment ist das Stadion für den aktuellen Fanzuspruch deutlich überdimensioniert.

 

Die Fiorentina starteten etwas besser in die Partie und war von Anfang an gefährlich, zur Freude von einigen mitgereisten Fans. Sie versuchten das Spiel breit zu machen und über lange Bälle zum Erfolg zu kommen. Einige Male kamen sie gefährlich vor das Tor von Milan, den ersten Treffer machten allerdings die Rossoneri. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich gelang Milan erneut die Führung. Nach dem 2:1 tat sich relativ wenig, so dass wir in der dritten Partie der Reise, den dritten Sieg einer Heimmannschaft erleben durften.

 

Gestärkt von einem wirklich köstlichen Hot Dog, traten wir nun die Heimreise an. 6 1/2 Stunden Fahrt lagen vor uns. Eine anstrengende Reise ging damit zu Ende. Ein Trip, den wir definitiv nie vergessen werden, hat er uns doch wunderschöne Städte gezeigt und uns in wirklich tolle Stadien geführt. Empfehlenswert? Auf jeden Fall!

 

Das Video zur Reise

Fazit zur Reise

Philipp Bukowsky:

Was soll man sagen? Ein weiterer Kindheitstraum wurde erfüllt und das legendäre Mailänder Stadion besucht. Sowohl die Stadt, als auch das Stadion haben mich absolut begeistert. Von Mailand habe ich bereits von mehreren Personen gehört, die gemeint haben, es gäbe außer dem Dom und der Einkaufsgalerie nichts in Mailand zu sehen. Dem muss ich widersprechen! Viele, schöne kleinere Plätze, die "Festung", der Park, ein wunderschöner Friedhof (klingt makaber, aber das Gebäude war wirklich schön) und ein tolles Ambiente sorgten für einen rundum gelungenen Trip. Sowohl die Stadt, als auch ein Spiel im San Siro, für Fußballfans ein Muss!

 

Christian Scheucher:

Mailand ist eine absolute Traumstadt, alles wirkt groß und prächtig, die Stadt lädt ein zum Staunen. Das Stadion San Siro wirkt wie ein brachialer Dinosaurier. Nicht schön, aber gigantisch und respekteinflössend. Im Stadion kam viel Stimmung auf, welche allerdings durch die Größe teils untergeht, da selbst 40.000 Menschen dieses Stadion etwas leer wirken lassen. Ein "must see", solange es noch steht (Anm.: Diskussionen über neue Stadien für die Mailänder Vereine halten sich hartnäckig), aber für die derzeitige Anzahl von Fans wohl doch zweimal zu groß um ein Hexenkessel zu sein.