Fußballreise Juventus Turin

Die alte Dame aus Turin zählt zu den begehrtesten Reisezielen für Fußballbegeisterte und Groundhopper aus aller Welt. In den letzten Jahren dominierte Juventus Turin den italienischen Fußball und ist der Beweis, dass auch in Italien die Zeit im Fußball nicht stehen geblieben ist. Wir besuchen Turin inklusive dem Match Juventus Turin gegen Palermo im Juventus Stadium.

Juventus Stadium
Juventus Turin gegen US Palermo im Juventus Stadium | Bild: (c) fussballwelt.at

Als kleiner Junge begann der Fußball mein Interesse Ende der Neunziger zu wecken. Damals war der italienische Fußball noch wesentlich stärker und dominanter als er es aktuell ist. Neben Juventus Turin sorgten auch Inter Mailand und der AC Milan regelmäßig für Aufsehen und nationale sowie internationale Erfolge. Durch die Nähe zu Italien und damit verbundene zahlreiche Urlaube, entwickelte sich bereits in meiner frühen Kindheit eine Sympathie für die Großklubs aus dem Süden.

 

Grund genug um, gemeinsam mit meinem Cousin und fussballwelt.at-Redakteur Christian nach Italien zu reisen und ein Spiel von Juventus Turin zu besuchen. 

 

Planung & Organisation

Im Gegensatz zu einigen anderen großen Fußballnationen ist es in Italien relativ einfach, Tickets für Spiele zu bekommen. Von Graz nach Turin fährt man über 800 km und circa acht Stunden, weshalb wir von Anfang an den Plan hatten, auch in Mailand (liegt auf dem Weg von Graz nach Turin) zu besuchen.

 

Erste Herausforderung war also, den perfekten Spieltag zu finden, an dem Juventus Turin nicht mit einem der beiden Mailänder Klubs gleichzeitig spielen würden. Gesagt, getan und ein passender Spieltag war schnell gefunden. Wir haben uns für den 17. Februar 2017 entschieden. An dem Freitag würde Juventus Turin auf das abstiegsbedrohte Palermo treffen, während am Sonntag sich der AC Milan zu Hause mit dem direkten Konkurrenten Fiorentina misst. Glücklicherweise konnten wir sogar noch ein Spiel bei der Überraschungsmannschaft von Atalanta Bergamo unterbringen, die zu Hause auf den FC Crotone treffen.

 

Tickets

Wie bereits erwähnt, ist es in Italien wesentlich einfacher an Tickets für Fußballspiele zu kommen, als zum Beispiel in England. Wir wussten, dass es noch am schwierigsten wird für Juventus Turin Tickets zu bekommen, während wir bei Atalanta Bergamo und dem AC Milan mit keinen Problemen rechneten. Daher war der erste Schritt über die Juventus-Website herauszufinden, wann Tickets in den freien Verkauf kommen. Wir hofften also, dass nach dem Vorverkauf für Vereinsmitglieder, noch genügend Tickets zur Verfügung stehen würden und hatten Glück.

 

Auf der Längsseite, relativ Nahe zu den Auswärtsfans hatten wir auf dem Oberrang gute Sicht, bei circa 45 Euro pro Ticket. Ein absolut fairer Preis, verglichen mit vielen anderen Vereinen schon fast ein Schnäppchen. Die Tickets bekamen wir von unserem Kooperationspartner R.E.S.-Touristik - www.fussballreisen.at - wofür wir uns in diesem Bericht herzlich bedanken!

 

Solltet ihr Topspiele besuchen wollen, für die ihr keine Tickets mehr bekommt oder wollt ihr euch nicht selbst um Tickets und Hotels kümmern, bekommt ihr dort ein komplettes Package für eure Fußballreise.

 

Anreise & Hotel

Um 7 Uhr früh ging es für uns von Graz mit dem Auto nach Turin. Die Fahrt verlief sehr angenehm, lediglich in Ballungszentren wie Mailand kam es zu erhöhtem Verkehrsaufkommen. In Turin lotste uns das Navi zum Hotel. Bei der Suche nach der passenden Unterkunft hatten wir klare Vorstellungen. Sauber, günstig, Zweibettzimmer mit eigenem Badezimmer, nicht weit weg von Stadion bzw. Stadtzentrum. Wir entschieden uns für das Hotel Open 001 und wurden grundsätzlich nicht enttäuscht. Ein gratis Parkplatz, circa 45 Minuten Fußmarsch zum Stadion und 50 Euro für zwei Personen inklusive Frühstück, waren ein absolutes Schnäppchen. Auch wenn das Hotel nicht sehr ansprechend aussah, war es sauber und relativ ruhig gelegen. Für den Preis und nicht zu anspruchsvolle Reisende eine absolute Empfehlung.

 

Sightseeing in Turin

Nachdem wir die Reise so geplant hatten, dass wir einige Stunden Zeit hatten, bevor um 20:45 Uhr die Partie begann, entschieden wir uns für eine kleine Sightseeingtour in das Turiner Stadtzentrum. Generell möchten wir hier festhalten, dass unsere Erwartungen nicht sehr hoch waren, da die Stadt nicht unbedingt für ihr reichhaltiges Kulturangebot bekannt ist. Generell war Turin unglaublich schmutzig, selbst für italienische Verhältnisse.

 

Im Stadtzentrum angekommen, sahen wir allerdings einige schöne, ältere Gebäude, zahlreiche Straßenmusiker, ein schönes Flair und eine sympathische Stadt.

 

Der Weg zum Stadion & vor dem Anpfiff

Nach einer kurzen Verschnaufpause im Hotel und einem kurzen Snack, machten wir uns auf den Weg zum Juventus Stadium. Rechtzeitig eine Stunde vor Anpfiff kamen wir bei der wunderschönen, neuen Arena an. Ein ungewohntes Bild für den italienischen Fußball, der doch ziemlich in die Jahre gekommen ist und über kaum moderne Fußballarenen verfügt.

 

Etwas kompliziert war der Zugang zum Stadion. Verzweifelt suchten wir den Block D, wollten wir doch rechtzeitig vor Anpfiff im Stadion sein. Nachdem wir zwei Ordner nach dem Weg und dem korrekten Eingang gefragt wurden und leider falsche Informationen erhielten, gelangten wir erst 30 Minuten vor Ankick zum richtigen Gate. Da der Andrang hier so groß war, kamen wir erst knapp fünf Minuten später in die Arena. Leider verpassten wir die Mannschaftsaufstellung und die "Light Show" im Juventus Stadium, die wir sehr gerne gesehen hätten. Die Plätze waren jedoch sehr gut, die Sicht hervorragend und das Stadion sah richtig schick aus. Hier sei allerdings auch gesagt: sollte jemand eher nach dem alten italienischen Stadionflair suchen, ist er bei Juventus Turin wohl etwas an der falschen Adresse. Hier präsentierte sich der moderne Fußball von seiner besten Seite. Die Stimmung selbst war jedoch sehr gut, auch die wenigen mitgereisten Palermo Fans waren immer wieder lautstark zu hören und ideale Voraussetzungen für ein Fußballfest gegeben.

 

Das Spiel Juventus Turin - US Palermo

Die Ausgangssituation vor dem Spiel war klar. Juventus Turin muss gegen den US Palermo einen Pflichtsieg einfahren. Juve dominiert den italienischen Fußball und trifft hier auf einen akut abstiegsbedrohten Gegner aus Sizilien. Juventus gelang früh durch Claudio Marchisio die Führung und gaben über die gesamte Spielzeit das Spiel nie aus der Hand. Zu selten kam Palermo zu Offensivaktionen, zu groß der Unterschied der beiden Teams, weshalb Juventus einen ungefährdeten 4:1 Sieg einfahren konnte. Einzig der späte Gegentreffer durch einen Kopfball sorgte für einen kleinen Wehrmutstropfen.

 

Paulo Dybala - gegen seinen Ex-Verein

Für eine stolze Summe von 32 Millionen Euro wechselte Paulo Dybala von US Palermo zu Juventus Turin. Laut Gerüchten wird der 23-jährige Stürmer auch immer wieder von Real Madrid umworben und derzeit zeigt er auch bei Juventus wieder bärenstarke Leistungen. In der Partie traf er auf seinen Ex-Verein und erzielte dabei auch zwei Tore. Das schöne an dieser Geschichte? Paulo Dybala verzichtete auf den Torjubel und bekam denselben Respekt von den mitgereisten Palermo-Fans wieder zurück. Lautstark applaudierten diese ihrem Ex-Spieler für seine hervorragende Leistung. Eine schöne Geschichte für den Fußball, die wieder zeigt wie wichtig Respekt in diesem Sport ist.

 

Nach dem Spiel & Abreise

Nach dem Spiel wurden noch schnell ein paar Souvenirs gekauft und wir machten uns erneut zu Fuß auf den Rückweg. Wir legten an diesem Wochenende viele Kilometer zurück, erledigten wir innerhalb der Städte doch die meisten Wege zu Fuß. So bekommt man definitiv einen besseren Eindruck des Lebens einer Stadt und kann viel mehr Eindrücke mitnehmen.

 

Grundsätzlich waren wir mit dem Hotel relativ zufrieden, lediglich das Frühstück war etwas gewöhnungsbedürftig, Teller suchte man vergebens und die Auswahl beschränkte sich auf Toastbrot, Butter, Marmelade und Müsli.

 

Kurz nach dem Frühstück ging es für uns in das 180 Kilometer enfernte Bergamo. Eine Stadt, die uns besonders gut gefiel, mit einer stimmungsvollen Partie Atalanta Bergamo gegen den FC Crotone. Mehr dazu in Teil 2 unserer Groundhopping-Reise durch Norditalien.

 

Das Video zur Reise

Fazit zur Reise

Philipp Bukowsky:

Der Besuch im Juventus Stadium war genau das, was ich mir erhofft hatte. Juventus Turin hat alles, was dem restlichen italienischen Fußball fehlt. Man hat das Gefühl, dass die Zeit im italienischen Fußball in vielen Regionen stehen geblieben ist. Nicht so in Turin. Juventus setzt auf Modernität und Professionalität und ist in den letzten Jahren zurecht zu Italiens Nummer eins geworden. Trotz des modernen Stadions kommt gute Stimmung auf, der Support der Ultras von Juve tut ihr übriges. Ein tolles Erlebnis!

 

Christian Scheucher:

Mein persönliches Highlight war das Juve-Spiel. Seit klein auf Fan der "Bianconero", war es ein sehr besonderer Tag für mich. Mit dem Neubau des Stadions haben die Turiner alles richtig gemacht. Das Stadion ist innen wie außen wunderschön, hat alles vom Shopping Center bis hin zur Lasershow vor dem Spiel. Hier wird das Fußballspiel zum Erlebnis zur ganzen Familie. Einzig und allein die Stadt selbst konnte die Erwartungen nicht erfüllen. Trotz schöner Altstadt macht der Rest rund herum einen Teils recht schäbigen Eindruck. Viel Müll und aufgebrochene Autos säumten unseren Weg Richtung Innenstadt.