Groundhopping Queens Park Rangers

Nachdem wir den Montag zu Gunsten eines Städtetrips fußballfrei überbrückten, und dabei ein verrücktes 4:3 der U23 des FC Arsenal gegen Manchester City, inklusive einer Boxeinlage von Jack Wilshere, verpassten, stand am Dienstag die nächste Station unserer Groundhopping-Reise an: Die Queens Park Rangers und der FC Brentford, die gemeinsam mit Fulham und Chelsea die West-London Derbys unter sich ausspielen, standen sich an der Loftus Road im Ligapokal gegenüber.

Das Stadion

Die Loftus Road ist der Inbegriff eines englischen Stadions. Extrem eng, die Fans sehr dicht am Rasen und sehr nahe beieinander liegende Coaching-Zonen, Dinge die man aus den Arenen Mitteleuropas nicht kennt. Das Rangers Stadium wurde 1904 eröffnet, ähnlich wie die Stamford Bridge kann es daher nicht mehr mit den heutigen Infrastruktur-Standards mithalten, trotzdem sollte es aber gerade für Fußball-Nostalgiker zu den sehenswertesten Stadien gehören. Die Spielstätte selbst sieht von außen aus wie ein Bürogebäude, nur die Beschilderungen und die Flutlichtmasten lassen einen innenliegenden Fußballplatz erahnen.

 

Die Stimmung

Waren wir von der Stimmung im Wembley zwei Tage zuvor noch recht enttäuscht, überraschte uns der Support beider Fanlager in diesem Pokalspiel umso mehr, vor allem aufgrund der Tatsache, dass der Ligapokal oft zur Rotation genutzt wird und keinen wirklich hohen Stellenwert hat. Obwohl das gesamte Stadion nur ungefähr zur Hälfte ausgelastet war, waren sowohl der Sektor der lautstarken Heimfans als auch die gesamte Hintertortribüne, die den Gästeanhängern vorbehalten war, sehr gut gefüllt. Beide Lager feuerten ihre eigenen Mannschaften durchgehend an, provozierten sich aber immer wieder gegenseitig, was sehr lustig zum Zuhören war. Vor allem die Fans der Rangers begeisterten uns, denn obwohl ihre Mannschaft deutlich zurück lag, zeigten sie einen sympathischen und lautstarken Auftritt und legten bei jedem noch so kleinen Funken Hoffnung immer noch eine Schippe drauf.

Das Spiel

Die Queens Park Rangers starteten schlecht in die Partie, Brentford spielte die Hausherren vor allem mit einem schnellen Flügelspiel an die Wand. Nach 32 Minuten stand es bereits 0:3 und das Spiel schiengelaufen, vor allem auch weil die Roten Chancen auf eine höhere Führung gehabt hätten. Durch ein Anschlusstor kurz vor der Pause schöpften die Hausherren wieder Hoffnung. Angetrieben von den tollen Fans entwickelte sich nach der Halbzeit ein komplett gegensätzliches Spiel und die Blau-Weißen

drückten auf das 2:3, auch der FC Brentford hatte einige gute Kontermöglichkeiten und entschied in der 82. Minute endgültig das Spiel.

 

Die Loftus Road ist ein sensationelles Stadion abseits vom großen Premier League Fußball, die Queens Park Rangers sind aber immerhin ein Durchschnittsverein in der Championship. Für einen fairen Preis erlebt man hier eine tolle Stimmung und viel Geschichte, empfehlenswert!